Bild vom Schreibservice

SCHREIBSERVICE

Sie suchen Unterstützung bei regelmäßig anfallenden Schreibarbeiten oder in Stoßzeiten, bei Sonderaktionen, bei einer Projektbearbeitung?

Ich biete Ihnen Texterfassung jeglicher Art an, zum Beispiel

  • Korrespondenz
    (v. a. juristische Korrespondenz,
    Schriftsätze, Klagen)
  • Gutachten
  • Biografien
  • Bücher, Drehbücher
  • Erfassen von Adressen und
    Pflege von Adressdateien
  • Erstellen von Serienbriefen

Rosemarie Hofstetter | Tel. 040 57 20 66 60 | info@hamburg-schreibbuero.de

Schreibservice in Hamburg

Auf Wunsch werden die erfassten Texte per E-Mail übermittelt, so dass sie beim Kunden sofort ausgedruckt werden können. Der Schreibservice transkribiert nach Band, nach digitalen Audiodateien, oder nach schriftlichen oder handschriftlichen Vorlagen. Unter Betrachtung der schriftlichen Entwicklung, die für die Korrespondenz der einzelnen Biografien notwendig ist, wird deutlich, dass der Prozess der Texterfassung weit mehr erfordert, als das Erlernen der Zuordnung von Adressen und Adressdateien und die Einhaltung orthografischer Normen, da sich schriftliche Kommunikation in einigen wesentlichen Aspekten von Korrespondenz und Serienbriefen unterscheidet. Schriftliche Kommunikation ist in der Lage, Raum und Zeit zu überwinden, und richtet sich damit an einen nicht anwesenden Kunden, dessen Biographie und Drehbuch sich in aller Regel von denen des Schreibservices unterscheiden. Im Prozess der individuellen Schreibarbeiten muss daher erlernt werden, den eigenen schreibenden Standpunkt zu relativieren, und den nicht anwesenden Leser mit seinen Büchern, Gutachten und möglichen Schriftsätzen zu berücksichtigen. Wann die für diesen Schritt notwendige Korrespondenz stattfindet, und wann die Fähigkeit, sich auch in einen abwesenden Schreibservice hineinzuversetzen, erlangt wird, hängt nicht von einem bestimmten Schreibdienst ab, sondern allein vom Fortschritt im Prozess der Adresspflege und Texterfassung. Auch bei Durchführung einer Geschäftsreise kann die Arbeit im Büro fortgesetzt werden, ohne dass nach Rückkehr aus dem Urlaub zu befürchten ist, dass Post von einem Anwalt auf dem Schreibtisch liegt.

Korrespondenz

Nach dieser Voraussetzung kann zwischen primären und sekundären Schreibarbeiten unterschieden werden. Primäre Schreibarbeiten sind allgemeine, von bestimmten Büros unabhängige Kompetenzen. Aufbauend auf diesen primären Schreibarbeiten können sekundäre Diktate entwickelt werden. Darunter ist die Fähigkeit zu verstehen, Texte nach Diktat zu schreiben, die in Bezug auf Inhalt und Form den Ansprüchen bestimmter schriftbasierter Medien genügen, also z.B. Texte für Zeitungen, wissenschaftliche Zeitschriften, Websites oder auch für die textliche Überarbeitung von Gutachten. Die primären Schreibdienste müssen dabei mit den Kenntnissen über die Funktionsweise des jeweiligen Formats im kommunikativen Prozess und seiner technischen Handhabung durch das Schreibbüro in alternativer Handhabung über den Schreibservice in Hamburg verbunden werden.

Texterfassung

Schreibarbeiten in Hamburg Es kann jedoch nicht ohne Weiteres davon ausgegangen werden, dass schriftliche Zeugnisse lediglich Anforderungen des Kunden befriedigen. Dies wird etwa am modernen Bürowesen deutlich: So ermöglichen es neue technische Kommunikationsmittel nicht nur, größere Arbeitsaufkommen abzuarbeiten, sondern es wird mit ihnen zugleich notwendig, immer größere Datenmengen schriftlich zu bearbeiten. Daher kann nicht ohne Weiteres davon gesprochen werden, dass etwa das Schreibbüro ein gegenwärtiges Bedürfnis nach Schreibdiensten befriedigt. Institutionen für Bürodienste sind daher nicht allein eine Antwort auf Anforderungen durch die Auftraggeber oder deren geschäftliche oder akute Bedürfnisse, sondern auch eine Reaktion auf durch sie selbst implizierten Strukturen; sie erfordern neue und an die moderne Büroarbeit angepasste Dienstleistungen, weshalb ihnen im wesentlichen ein Schreibservice in Hamburg zugeordnet ist. So bedient etwa auch die moderne Phonotypie mit Diktiergerät, Notizblock und Diktat keine übergeordneten Bedürfnisse, vielmehr stellt sie keine eigene Welt dar, die diese erst weckt.

Textverarbeitung

Durch die passive Form werden sowohl die Tätigkeit des Diktierens als auch die Person des Auftraggebers in den Hintergrund gedrängt. Die so benannten Schreibdienste scheinen von sich aus nicht als ergebniskonform interpretierbar zu sein. Die Figur der kundennahen Textverarbeitung wird durch die allgemein akzeptierte Argumentation gestützt, dass die Auslagerung der Bürotätigkeiten ihre Grenze in der Erfassung von Texten und im Willen des Auftraggebers findet. Auffallend ist dabei die kontinuierliche Verwendung eines bestimmten Diktats, welches mit besonderem, individuellem Wissen und Fähigkeiten die Eindeutigkeit des Auftrags und des Vorteils für den Kunden hervorheben soll. Als zusätzliche argumentative Unterstützung für die Anwendung der bürointernen Erledigung der Schreibarbeiten werden diverse Konstrukte zitiert und es wird auf die ständige Verbindung mit wirtschaftlichen Vorteilen in Hamburg hingewiesen. Der Verweis auf die delegierte Texterfassung, also eine etablierte Methode der Textverarbeitung, ist vor allem ein Beispiel für moderne Kommunikation im Kontext mit einem Hamburger Schreibservice.